Punta de Teno

Ein Ausflug in die wilde und ursprüngliche Natur an der äußersten nordwestlichen Ecke von Teneriffa. Genießen Sie die Eindrücke und einen unvergleichlichen Ausblick.

Abgelegen in der Natur, zwischen Klippen, glasklarem Wasser und unwirklichem Lavagestein steht ein kleiner Leuchtturm. An der äußersten Nordwestküste Teneriffas liegt das Kap Punta de Teno. Von hier aus kann man herrliche Blicke auf die Küsten der Insel werfen – bei gutem Wetter sieht man nicht nur die Klippen von Los Gigantes, sondern auch die westlichen Nachbarinseln La Gomera und La Palma türmen sich am Horizont auf.

Bereits die Anfahrt zum Kap ist beeindruckend. An Werktagen kann man selbst mit dem Mietwagen von Buenavista del Norte aus die Klippenstraßen entlangfahren (an den Wochenenden und Feiertagen kommt man nur mit dem Bus hin). Über Serpentinen, durch Tunnel und mit beeindruckender Aussicht fährt man etwa 10 Kilometer mit den Berghängen zur Linken und dem Abhang zur Rechten. Die Strecke ist nicht ganz ungefährlich und sollte mit Bedacht befahren werden. Etwas langsamer auf dieser Tour unterwegs zu sein lohnt sich auch, da die Mitfahrer so die Ausblicke noch besser genießen können.

Am Ende der Straße erblickt man zuweilen flache Landstriche, übersäht von abstrakt wirkendem Lavagestein. Das Kap entstand durch einen Vulkanausbruch – hier flossen Lavaströme entlang, erkalteten und erstarrten dann im Meer. An der Küste sind die Klippen wieder steiler und bei starkem Wind brechen die Wellen in einem beeindruckenden Naturschauspiel. Ganz an der Spitze der Landzunge steht der Leuchtturm Faro de Teno, welcher 1976 neu errichtet wurde und etwa 20 Meter hoch ist.

Rund herum gibt es mehrere Zugänge zum Meer – unbedingt die Badesachen bei gutem Wetter mitnehmen! Das unglaublich klare Wasser zwischen den Felsklippen bietet eine fantastische Kulisse, um an dem kleinen Strand entspannt im Meer einige Runden zu schwimmen oder sich einfach dahin gleiten zu lassen. Wer gern taucht und schnorchelt wird hier auch sehr glücklich – interessante Felsformationen auch unter Wasser und viele wunderschöne Fische bieten tolle Unterwasserperspektiven. Für Abenteuerlustigere gibt es auch die Möglichkeit direkt von den kleineren Klippen ins tiefere Wasser zu springen und über eine kleine Treppe wieder hinaus zu klettern.

In dem Gelände um das Kap herum kann man wandern und Panoramablicke gen Norden und Westen Teneriffas genießen. Besonders schön ist auch, dass diese Region nicht sehr von Touristen überlaufen ist. Man begegnet einigen Einheimischen, die sich hier ebenfalls an der Ruhe und dem glasklaren Wasser erfreuen.

Haben Sie unter unseren Tipps nicht gefunden was Sie suchen, dann nutzen Sie weitere Informationsquellen wie zum Beispiel den Teneriffa Blog von:
Reiseblog von privateHOLIDAY